G U I D O  S C H I E F E R FOTOGRAFIE

RHEIN-STRANDGUT

Als Treibgut bezeichnet man alle Gegenstände, die in Gewässern an der Oberfläche schwimmen, unabhängig davon, ob es sich um natürliche Materialien, Müll oder verlorenes Frachtgut handelt. Wird Treibgut durch Strömungen, Wellen oder Hochwasser an Land gespült wird es zu Strandgut.

Früher stellte Strandgut von verunglückten Schiffen eine willkommene Einkommensquelle für die Bewohner von gefährlichen Küstenabschnitten dar, die durch manipulierte Leuchtfeuer nicht selten Schiffsunglücke noch forcierten.

Nach Schätzungen von Fachleuten schwimmen heute etwa 100 Millionen Tonnen Treibgut in unseren Meeren – Tendenz steigend !  Im Kunststoff-Zeitalter dauert der  Abbau solcher Produkte bis zu 450 Jahren.

Auch an den Stränden des Rheins findet sich überall Strandgut. Losgelöst aus dem Kontext  bekommt so mancher „Müll“ eine fast skulpturale Anmutung.